[ Rezension ] Die Zitronenschwestern von Valentina Cebeni

Die Zitronenschwestern

Eine Liebe auf den zweiten Blick





Buch von Valentina Cebeni
Erschienen: 13.3.2017
Genre: Belletristik
Seiten: 448
Verlag: Penguin Verlag
Kaufen könnt ihr es Hier



Klappentext:



Elettras früheste Kindheitserinnerung ist der Duft von Anisbrötchen. Ihre Mutter war eine begnadete Bäckerin, deren Köstlichkeiten direkt den Weg zum Herzen der Menschen fanden. Doch seit sie schwer erkrankt ist, steuert die Bäckerei der Familie auf den Bankrott zu. Und Elettra ist ganz auf sich allein gestellt, denn sie erfuhr nie, wer ihr Vater ist. Als sie von einer kleinen Insel im Mittelmeer hört, auf der ihre Mutter die glücklichste Zeit ihres Lebens verbracht haben soll, reist sie kurz entschlossen dorthin. Inmitten von Zitronenhainen stößt sie auf ein verlassenes Kloster, das eine alte Liebe verbirgt – und vielleicht das große Glück.



Meine Meinung:



Ich mag Bücher mit Obst auf dem Cover und im Titel. Damit bringe ich Kochen, Essen und Rezepte in Verbindung, dafür habe ich eine Schwäche. Meine Erwartungen wurden erfüllt, das Backen spielt in dem Buch eine große Rolle und es sind zwischendurch, passend zu den jeweiligen Kapiteln, auch Rezepte abgedruckt, zum Beispiel Focaccine mit Äpfeln, Amarettini oder Eddas Marzipan.

Die Geschichte wird ruhig und gleichmäßig erzählt. Der Schreibstil ist gut, angenehm zu lesen, wenn auch etwas verschnörkelt. Teilweise waren die Beschreibungen übertrieben, es muss nicht jeder Baum oder Brise mit Worten gemalt werden. Bei den Düften fand ich es sehr schön, man konnte sich richtig gut vorstellen wie der Anisduft durch die Gänge zog und Erinnerungen wach rief, oder wie die Zitronenbonbons schmecken und welche lang vergessenen Gefühle sie auslösen. Dieser Teil hätte ruhig noch besser ausgebaut werden dürfen. Hierfür hat die Autorin wirklich ein Händchen.

Die Schwestern haben es mir nicht leicht gemacht. Mit den Charakteren hatte ich so meine Probleme. Elettra, die Protagonistin, begibt sich auf die Suche nach sich selbst, Spuren ihrer Mutter und einem Familiengeheimnis. Die Story ist schnell durchschaut und Elettras Bemühungen und Nachforschungen führen lange Zeit zu nichts und es zieht sich mal mehr, mal weniger in die Länge. Leider blieb sie mir unsympathisch, ihr Selbstmitleid und ihre Lethargie konnte ich nicht nachvollziehen. Dabei hatte sie allen Grund dazu, ihre Mutter liegt im Koma und die Bäckerei, die sie von ihr übernommen hat, ist bankrott, ihr Verlobter hat sie verlassen. Die Trauer, Verzweiflung, Verlust- und Existenzängste die sie haben musste, wurden bedauerlicherweise nicht genügend beschrieben. Dabei kann sie es. Frau Cebeni versteht es nicht nur Düfte zu beschreiben, sondern auch Gefühle.

"Hast du das Gleiche gefühlt, Mamma, wenn du mir mein Lieblingsessen gekocht oder für deine Kunden gebacken hast? Wolltest du damit deine Freude ausdrücken und die Liebe, die du nicht in Worte fassen konntest?" S. 131 (ebook)

Die Nebenfiguren Lea, Nicole, Dominique und stellenweise auch Sabine sind in meinem Kopf zu einer Person verschmolzen. Ich konnte sie nicht richtig voneinander trennen. Einzig Isabelle, die Inselhebamme, ist mir gut in Erinnerung geblieben. Die Personen wurden nicht ausreichend ausgearbeitet und waren auch nicht alle für die Handlung relevant. Ebenfalls die Namensgebungen fand ich unglücklich, Edda, Esther, Eva, Elettra, viermal E, das verwirrt. vor allem zu Beginn.

Die Story plätschert angenehm entspannt dahin und ein paar mystische Elemente geben dem Ganzen eine schöne Richtung. Sehr gut gefiel mir wie sich die Geschichte der Zitronenschwestern wiederholt hat und sie später zu einem runden Ende führte. Zusammen mit Elettra und ihren Freundinnen verbringt man ein paar Monate auf einer Insel im Mittelmeer, entdeckt die Backkunst für sich, verliebt sich und lebt in einer Welt ohne Banken, Versicherungen oder Gläubigern.

Ich musste die Geschichte eine Weile auf mich wirken lassen, bevor ich zu dem Schluss kam, das es sich um ein wunderbares Buch handelt. Es hat mich gefesselt, berührt und zum Nachdenken angeregt. Eine Liebe auf den zweiten Blick.

Ich bedanke mich recht herzlich für das Rezensionsexemplar.


Angela Busch von Literaturgarten konnten das Buch nicht ganz überzeugen, ihre Meinung könnt ihr hier nachlesen:
Literaturgarten - Rezension: Die Zitronenschwestern

Kommentare

Giselas Bücher hat gesagt…
Liebe Sonja

Das kenne ich. Bei mir ist es oft Liebe auf den zweiten Blick. So Bücher gibt es immer mehr.

Liebe Grüße,
Gisela
Sonja Béland hat gesagt…
Hallo Gisela,

solche Bücher kennt wahrscheinlich jeder :) Ich denke das könnte dir auch gefallen.

Liebe Grüße
Sonja
Angela Busch hat gesagt…
Hallo Sonja,
ich habe das Buch auch rezensiert und so einiges bedenklich gefunden. Zum Glück darf jeder eine andere Meinung vertreten :-)
LG Angela
Sonja Béland hat gesagt…
Hallo Angela,

Sowas finde ich sehr spannend, ein und dieselbe Geschichte und doch gehen die Meinungen oft auseinander. Ich geh gleich mal bei dir stöbern.

LG Sonja

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neuerscheinungen September

[Rezension] Die Gabe der Könige von Robin Hobb

[Rezension] L.A. Stories - Lauren von S. P. Bräutigam