[ Rezension ] Bloody Mary von Nadine Roth

Bloody Mary von Nadine Roth




Buch von Nadine Roth
Erschienen: März 2017
Genre: Fantasy
Seiten: 560
Hier könnt ihr es kaufen



Klappentext:



»Mein Name ist Mary. Bloody Mary. Sie rufen mich, und ich töte sie. Doch dieses Mal nicht. Er hat mich gerufen. Und das hat alles verändert.« Im Jahr 1990 wird die sechzehnjährige Mary Jane Wyler von einem Serienmörder auf grausame Art und Weise umgebracht und findet sich in der Totenwelt wieder. Gefangen hinter Spiegeln, wartet sie darauf, dass jemand nach ihr ruft, um Rache an den Lebenden zu nehmen. Der siebzehnjährige Avian glaubt nicht an diesen Mythos. Um seinem besten Freund zu beweisen, dass alles reine Fiktion ist, ruft er den Rachegeist und sieht sich plötzlich Bloody Mary gegenüber. Aber ist sie tatsächlich so blutrünstig, wie die Legende behauptet? Oder steckt hinter der Furcht einflößenden Gestalt nur ein einsames Mädchen, das sich nach Mitgefühl und Wärme sehnt? Avian versucht, zu Mary Jane Wyler durchzudringen, doch er spielt dabei mit seinem Leben. »In der Welt der Toten gibt es drei Regeln: Zeige keine Gnade, zeige keine Schwäche, zeige keine Gefühle. Ich habe jede einzelne gebrochen.«



Meine Meinung:



Es kam anders als ich erwartet hatte. Titel, Cover, Klappentext und auch die unheimliche Anleitung zum Buch lassen eine gruselige Geschichte vermuten. Anfangs werden auch alle Erwartungen erfüllt, ohne große Umschweife ist man mittendrin im Geschehen.

Erzählt wird abwechselnd aus der Sicht der beiden Protagonisten Avian und Mary. Die Kapitel haben eine angenehme Länge und durch die Perspektivwechsel entstehen kleine Cliffhanger die einen schnell weiterlesen lassen.

Die Sätze wirken gerade anfangs, mal mehr mal weniger, abgehackt. Allgemein ist der Schreibstil noch etwas ungelenk, aber trotzdem gut lesbar und im Laufe des Buches wird es immer besser.

Wie schon erwähnt, entwickelt sich die Handlung in eine ganz andere Richtung und hier liegt auch der Hund begraben. Obwohl ich mich auf die Handlung einlassen konnte, hatte ich Probleme mit den beiden Protas. Avians Gefühle konnte ich nicht nachvollziehen und das hat mich auch davon abgehalten so richtig mitzufiebern. Die Story birgt großes Potential, leider wurde es nicht ausgeschöpft. Die Tragik ging im langgezogenem Mittelteil fast gänzlich verloren. Die Liebesgeschichte wälzt sich durch das Buch und drückt dabei die Spannung und das Drama platt. Das Ende wird dabei immer vorhersehbarer und leider auch schmalziger.

Joe, der beste Freund von Avian, der bedauerlicherweise nur eine Nebenrolle spielt, hat es für mich noch rausgerissen. Schade nur, dass seine Rolle vernachlässigt wurde.

Ein weiterer Kritikpunkt sind die Wortwiederholungen. Kuss, küssen, Augen und Iriden möchte ich demnächst nicht mehr lesen müssen.

Alles in allem ist es ein gutes Buch. Ich habe es gerne gelesen und ich wurde auch gut unterhalten. Wem "Nachricht von Sam" gefallen hat, der wird auch Freude an "Bloody Mary" haben.



Kommentare

Danke für Deine Rezi, bei dem Wort schmalzig bin ich persönlich raus.
Ich hatte vom KT auch gedacht, dass das Buch etwas anders ist.
LG Anja
Sonja Béland hat gesagt…
Die Liebesgeschichte nimmt leider überhand und von dem Grusel bleibt nichts mehr übrig. Irgendwo sollte auf dem Buch erwähnt werden, worum es sich wirklich handelt. Vielleicht mit ein paar Herzchen :)

LG Sonja
GudrunPlett hat gesagt…
Gute Buchbesprechung, kein Buch für mich, schmalzige Geschichten lese ich meist eher nicht gern.
Sonja Béland hat gesagt…
Danke, paranormal romance würde es wohl eher treffen. Schmalzig wird es erst am Ende, aber es ist was es ist und ich denke auch nicht das es deinen Geschmack trifft.


LG Sonja
Ramona Gall hat gesagt…
Hey �� Das es sich um eine Liebesgeschichte handelt verrät doch der Untertitel?
Sonja Béland hat gesagt…
Huhu, das es vorkommt war schon klar, aber nicht in dem Ausmaß. Das hat überhand genommen. Es hätte auch alles so schön gelöst werden können... Ich will nicht spoilern. Bei Amazon findet man das Buch übrigens unter Horror :D
Schick mir mal eine pn wenn du es gelesen hast, falls du Redebedarf hast danach hihi
Gabi hat gesagt…
Das, was Du an Kritikpunkten aufgelistet hast, klang bei mir sofort nach einem Schreibdebüt. Ungelenker Schreibstil, teilweise nicht nachvollziehbare Charaktere, langgezogener Mittelteil - das sind die typischen Dinge, die ich bei Erstlingen entdecke. Da Du der Autorin aber Potential zusprichst, sollte man sie im Auge behalten, denn das nächste Buch wird sicher gleich viel besser.

LG Gabi
Sonja Béland hat gesagt…
Hallo Gabi,

Ich fand es ist ein gelungenes Debüt, der Schreibstil hat sich im Buch schon verbessert und ist im nächsten mit Sicherheit schon ausgereifter. Ich werde auf jeden Fall auch weitere Bücher von ihr lesen.

LG Sonja
Jacqueline Oestringer hat gesagt…
Huhu Sonja,

Ohhhh neiiiiiin! Ich hatte mich so auf das Buch gefreut! Aber deine Rezi bemängelt ausgerechnet Dinge, die ich so gar nicht abkann 😫
Hatte vor allem echt mit Grusel/Horror gerechnet statt mit schmalziger Liebesgeschichte. Und einzelne Wörter dauernd wiederholen nervt mich leider extrem. :(
Naja, schauen wir mal. Werde bei Gelegenheit mal reinlesen und schauen.

LG
Jacqueline
Sonja Béland hat gesagt…
Huhu Jacqueline,

anfangs ist es gruselig, aber das entwickelt sich zu einem Lienesdings und hört dann auch nicht mehr auf. Leider.
Wiederholungen mag ich auch gar nicht.
Am besten erstmal die Leseprobe holen :)

LG Sonja
lex hat gesagt…
Hi Sonja. Kennst du "Sag nie ihren Namen"? Es ist ein Jugendbuch, auch mit dem Thema Bloody Mary. Das kann ich echt empfehlen. Dieses hier klingt irgendwie nicht so richtig überzeugend. Aber schöne Kritik! Liebe Grüße lex
Sonja Béland hat gesagt…
Hallo Lex,

Das kenne ich noch nicht, werde ich mir gleich mal anschauen.
Richtig überzeugt hat es mich nicht, kann ich leider nicht behaupten.
Danke 😊 das freut mich.

LG Sonja

Beliebte Posts aus diesem Blog

Neuerscheinungen September

[Rezension] Die Gabe der Könige von Robin Hobb

[Rezension] L.A. Stories - Lauren von S. P. Bräutigam